EEB Thüringen
 

Veranstaltungen

04.05.2017, 17:00 Uhr
Gebet
Region Nord
 
Ökumenisches Friedensgebet
Ökumenisches Friedensgebet jeden Donnerstag in der Lorenzkirche in Erfurt, Anger.
 
Ort: Lorenzkirche Erfurt, Anger
Zielgruppe: alle Interessierten
 
06.05.2017 - 14.05.2017
Bildungsreise
Land
 
Von Athen lernen - Bildungsreise nach Griechenland zur 14. Documenta
Weitere Informationen, wie Programm und Anmeldemodalitäten, können Sie dem anliegenden Flyer entnehmen.
 
Leitung: Pfarrerin Dorothea Höck, EEBT RS West, Gotha; Marianna Kaufmann, Erfurt
Ort: Griechenland, Athen
Zielgruppe: alle Interessierten
Preis: 1.250,00 €
 
07.05.2017, 15.00 Uhr
Tanztheater
Region Nord
 
Zueinander: Inklusion – Tanz – Performance

Lichter schweben wie Glühwürmchen über die dunkle Bühne. Ein unkoordinierter Schwarm, der in verschiedenste Richtungen zerstäubt – und doch immer wieder zueinander findet.

Zueinander finden, sich begegnen, kennen- und schätzen lernen, und dabei eigene Vorurteile und Ängste überwinden: Das ist der Leitfaden des Stückes ZUEINANDER. Was während der Proben gelebte Inklusion ist, spiegelt sich gleichsam auf der Bühne wieder.

Unter der Leitung von Daniela Backhaus und Daniel Medeiros und nach einer Idee von Ester Ambrosino ist ein Stück entstanden, das die Glücksmomente und Herausforderunegn beschreibt, die die Bekanntschaft mit dem scheinbar "Anderen" birgt. Die jungen TänzerInnen verschiedener Förderschulen Erfurts und unserer Juniorcompany zeigen eindrucksvoll und eindringlich, wie man von Vielfalt profitieren kann. Fremde werden zu Freunden und der scheinbar unkoordinierte Flug der Glühwürmchen wird in seiner Vielfalt schließlich doch Einheit.

 
Leitung: Katja Hesse
Ort: Theater Erfurt, Studiobühne
Zielgruppe: alle Interessierten
Preis: 15,50 €
 
09.05.2017, 19.30 Uhr
Vortragsreihe
Region Mitte
 
"Komm, ich erzähl dir eine Geschichte" - Christine Theml, Christa Niedner: In meinen Träumen läutet es Sturm
Golda Maika, so ihr Geburtsname, wurde am 07.06.1907 in Schidlow am Ran der Donaumonarchie in Galizien geboren. Die Mutter war Österreicherin, der Vater Russe. Sie wuchs mit drei Geschwistern auf. Nach dem Krieg übersiedelte die Familie nach Berlin, um dem Armenhaus zu entkommen. Hier verlebte Mascha Kaleko ein paar leuchtende Jahre. Studieren durfte sie nicht, aber sie dichtete und wurde in den Bohemekreisen Berlins bekannt und unter ihren Lesern berühmt. Die Ehe mit Kaleko scheiterte, weil Mascha Kaleko sich in den Musiker und Musikwissenschaftler Chemjo Vinaver verliebte, den sie auch heiratete. In diese Ehe wurde der einzige Sohn Steven geboren. Er hat die Begabung der Elternm will eine Theaterlaufbahn einschlagen, stirbt aber mi t31 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Eltern trauern unendlich. Vor den Nazis flüchten sie gerade noch rechtzeitig nach New York. Mascha ernährt die Familie mit Werbetexten. Schließlich ziehen sie nach Jerusalem, um Chemjo Arbeitsmöglichkeiten zu verschaffen. Mascha Kaleko reist nach dem Krieg auch wieder nach Deutschland zu ihrem Publikum, macht Lesereisen und ihre Gedichte werden schnell wieder verkauft. Aber sie vereinsamt in Jerusalem, erst recht, als auch ihr Mann stirbt. Am 21.01.1975 stirbt sie selbst während einer Lesereise in einem Krankenhaus in Zürich. Zuvor hatte sie den Nachlass ihres Mannes noch geordnet.

Musikalische Begleitung: Klaus F. Niedner (Klarinette) und Iris Geisler (Akkordeon)

Nähere Informationen erhalten Sie unter: 03641-602700

 
Leitung: Rainer und Karin Hanemann
Ort: Melanchthonhaus Jena
Zielgruppe: alle Interessierten
 
10.05.2017, 09.30-12.00 Uhr
Vortrag
Region West
 
Das British Museum - Schatzkammer der Weltgeschichte
Ein Vortrag im Rahmen des Evangelischen Forums!
 
Leitung: Pfarrerin Dorothea Höck
Referent: Veikko Mynttinen, Ilmenau
Ort: Gemeindesaal des Augustinerklosters Gotha, Jüdenstraße 27, Gotha
Zielgruppe: alle Interessierten
Preis: 3,00 €
 
 

 

Top   |   Impressum   |   Sitemap   |   Seite drucken